Solidaritätsprojekte im ESK

ESK Solidaritätsprojekte sind Initiativen junger Menschen zwischen 18 und 30 Jahren.

Die EU fördert diese mit dem EU-Programm “Europäisches Solidaritätskorps ESK”.

Förderung für euer Engagement

Weltretter:innen gesucht

Die EU fördert jugendliches Engagement mit der Förderschiene "Solidaritätsprojekte" im EU-Programm “Europäisches Solidaritätskorps ESK”.

Damit können junge Leute zwischen 18 und 30 Jahren eine Förderung für eigene Initiativen auf lokaler/regionaler Ebene bekommen.

Information, Beratung sowie Unterstützung und Begleitung von der Idee über die Antragstellung bis zum Ende des Projekts gibt es dafür im LOGO. Kostenlos und unverbindlich! Wir sind eure steirische Ansprechstelle, wenn ihr eine Idee zur Verbesserung eures Umfeldes habt und dafür eine Förderung braucht.

 

Anforderungen

Ein Solidaritätsprojekt muss folgende Anforderungen erfüllen, um förderwürdig zu sein:

"Solidaritätsprojekte" sind jugendgeleitete, lokale Initiativen, die von einer Gruppe von mindestens fünf Personen im Alter zwischen 18 und 30 Jahren umgesetzt werden. Dabei überlegen sich die Jugendlichen, was in ihrem Umfeld (ihrem Ort, ihrem Bezirk, ihrer Region) gebraucht wird und wie ihr Projekt dazu beisteuern kann. 

Die Themen sind sehr breit gefächert: Steigerung des Umweltbewusstseins, ein friedliches Zusammenleben zwischen den Generationen, die aktive Teilhabe am gesellschaftlichen Leben für Menschen mit geringen Chancen… Vieles ist möglich!

Wichtig ist, dass von dem Projekt nicht nur die durchführende Gruppe oder Verein profitiert, sondern dass sich das Projekt an Außenstehende oder die Gesellschaft an sich richtet

Die wichtigsten Eckdaten

  • Dauer: Die Laufzeit beträgt mind. 2 bis max. 12 Monate
  • Antragsteller:innen: Informelle Gruppen von mindestens 5 Personen oder Vereine; Achtung: Auch im Falle von Vereinen als Antragsteller muss die Initiative und Projektleitung bei einer Gruppe von 5 jungen Menschen liegen
  • Alter der durchführenden Gruppe: Mind. 18 bis max. 30 Jahre; Hinweis: Für die Zielgruppen des Projektes an sich gelten keine Altersgrenzen. Diese dürfen auch Kinder oder Senior:innen sein.
  • Förderung: Fixe Pauschale von 630 € pro Monat für Projektmanagement; Coaching Pauschale für eine allfällige Projektbegleitung von 255 € pro Tag für max. 12 Tage während der Projektlaufzeit; Ausgaben, die nötig sind, um Leute mit Inklusionsbedarf teilhaben zu lassen, werden extra zu 100% gefördert (z.B. Gebärdendolmetsch, Adaptierungen für körperlich Eingeschränkte u.a.)
  • Auszahlung und Verwendung der Gelder: die Auszahlung erfolgt nach Projektgenehmigung 80:20. D.h. zur Durchführung des Projekts stehen 80% der Fördersumme zur Verfügung. Die restlichen 20% werden nach Berichtslegung (diese muss bis max. 60 Tage nach Projektende erfolgen) ausbezahlt. Das Geld kann für alles verwendet werden, das für die Projektdurchführung nötig ist. Eigenhonorare an die Teammitglieder dürfen nicht ausbezahlt werden.
  • Nächste Antragsfrist: 1. Oktober 2024 für frühesten Projektstart ab 1. Jänner 2025
  • Information, Beratung und Begleitung gibt es im LOGO. Wir helfen bei der Konzeption und begleiten euch durch den Antragsprozess. Außerdem verstehen wir uns als Ressourcen- und Vernetzungsplattform. 
  • Einfach anrufen oder schreiben und Termin vereinbaren! 

Wir freuen uns, wenn wir euch begleiten dürfen!

Infos auf der Seite der Nationalagentur findest du hier

 

Tipp: Schreibwerkstatt mit der Nationalagentur in Innsbruck

Anträge für Solidaritätsprojekte werden bei der österreichischen Nationalagentur OeAD eingebracht. Diese bietet auch immer wieder Trainings und Seminare an, um motivierte Antragsteller:innen und Interessierte zu unterstützen.

Nächste Schreibwerkstatt für Solidaritätsprojekte: 6. bis 8. September 2024 in Innsbruck, Österreich. Kosten: 25 € Teilnahmebeitrag. Alle anderen Kosten für Reise, Unterkunft und Verpflegung werden vom Programm "Erasmus+" übernommen.

Unter dem Motto „Gemeinsam stärker: Geld für dein Solidaritätsprojekt – Von der Idee zum Antrag“ bekommst du die Grundsätze und Richtlinien der Solidaritätsprojekte erklärt. Der Workshop bietet dir Unterstützung bei der Entwicklung deiner Projektidee und beim Schreiben deines Antrags für Solidaritätsprojekte.

Du kannst dich gemeinsam mit einer Gruppe registrieren, oder einzeln teilnehmen, bereits eine Idee und einen fixen Plan haben, oder dich erstmals inspirieren lassen.

Alle Infos und Anmeldung 

Wichtiger Hinweis zur Anmeldung: Personen aus Österreich können sich noch bis 28. Juli offline bewerben und zwar direkt via E-Mail an [email protected] 

 

MAG.A Faustina Verra

E-Mail: [email protected]
Telefon: +43 (0) 316 | 90 370-225
Mobil: +43 (0) 676 | 86 630 224

Zuletzt aktualisiert am: 15. July 2024
Icon WhatsApp