MEHR ÜBER LOGO
WENIGER ÜBER UNS
    

Das ändert sich 2019 für Jugendliche

• Jugendschutz NEU •

Am 1.1.2019 ist in der Steiermark ein neues Jugendgesetz in Kraft getreten. Was das für dich bedeutet, erklären wir dir hier!

Ganz grundsätzlich: Das Jugendgesetz (oder auch Jugendschutzgesetz, wie es in anderen Bundesländern heißt) regelt, ab welchem Alter Jugendliche rauchen, Alkohol trinken oder wie lange sie höchstens ausgehen dürfen. Dieses Gesetz soll Kinder und Jugendliche vor Dingen schützen, die ihre Entwicklung nachhaltig schädigen könnten. Der Jugendschutz betrifft alle jungen Menschen bis zu ihrem 18. Geburtstag. Aber auch Eltern, Lehrer/-innen und Unternehmer/-innen müssen sich daranhalten und dürfen dir bis du 18 Jahre alt bist zum Beispiel keine Zigaretten geben, schenken oder verkaufen.

Jedes unserer neun Bundesländer hat ein eigenes Jugend(schutz)gesetz, kann also selbst darüber bestimmen, was Jugendliche dürfen und was nicht. Nun ist es jedoch erstmals gelungen, die einzelnen Gesetze anzugleichen – junge Menschen dürfen ab sofort in der Steiermark gleich lange ausgehen wie im Burgenland und Kärnten – bis vor kurzem galten hier noch unterschiedliche Regeln! Für dich gilt immer das Gesetz des (Bundes-)Landes, in dem du dich gerade befindest. Wenn du etwa auf Urlaub nach Kroatien fährst, musst du dich auch an das kroatische Jugendschutzgesetz halten.
 

Die wichtigsten Fakten auf einen Blick:

Rauchen

Das Rauchen für Jugendliche ist nun komplett verboten. Der Griff zur Zigarette ist erst ab 18 (statt wie bisher ab 16) erlaubt. Das umfasst nicht nur „echten“ Tabak, sondern auch „tabakverwandte Erzeugnisse“ und Produkte wie Shisha, E-Shisha, E-Zigaretten, Kautabak oder Schnupftabak – und zwar ganz egal, ob das süchtig machende Nikotin darin enthalten ist oder nicht!

Alkohol

Hier gibt es (fast) nichts Neues: Wenn du 16 oder älter bist, darfst du Getränke kaufen und konsumieren, die „ungebrannten“, also durch Gärung entstandenen Alkohol enthalten (Bier, Wein, Sekt, Most, Sturm, …).

Ab 18 darf dann auch „gebrannter“ Alkohol getrunken werden, wie er etwa in Schnaps, Gin, Wodka oder Tequila zu finden ist. WICHITG: Es kommt dabei nicht darauf an, wie „stark“ ein Getränk ist, sondern nur, welche Art von Alkohol darin ist. Deshalb darfst du so genannten „Alkopops“ auch erst ab 18 trinken, obwohl sie oft weniger Alkohol enthalten als zum Beispiel Wein oder Bier.
Neu ist aber, dass Jugendliche zwischen 16 und 18 in der Öffentlichkeit nicht mehr „offensichtlich“ betrunken sein dürfen. Die Polizei hat nun das Recht, dich im Falle eines Verdachts (unkoordinierte Bewegungen, lautes Lallen) nach deinem Ausweis zu fragen und einen Alkoholtest durchzuführen. Hast du zu viel erwischt, kannst du auch bestraft werden! Wie diese Regel in der Realität umgesetzt wird, bleibt allerdings abzuwarten.

Ausgehen

Die gute Nachricht: Die Ausgezeiten wurden ausgeweitet! Die schlechte: Das heißt nicht, dass du nun jeden Abend bis weit nach Mitternacht draußen bleiben darfst, denn noch immer liegt es an deinen Eltern oder Erziehungsberechtigten zu bestimmen, wann du zuhause sein musst. Laut Gesetz sind die Maximalzeiten für:
  • Jugendliche unter 14: bis 23:00 Uhr

  • Jugendliche zwischen 14 und 16: bis 1:00 Uhr

  • Jugendliche ab 16: unbegrenzt

Deine Eltern dürfen diesen Rahmen einschränken, aber nicht ausweiten! Sie dürfen dir mit 14 also nicht erlauben, ausnahmsweise bis Mitternacht fortzugehen, weil du eine gute Schularbeit geschrieben hast. Das ist nur möglich, wenn dich mit Zustimmung deiner Eltern eine volljährige Aufsichtsperson begleitet.

Strafen

Wer dabei erwischt wird, gegen den Jugendschutz zu verstoßen, muss (wie bei jedem Bruch des Gesetzes) mit einer Strafe rechnen. In der Steiermark kann das sein:

  • Die verpflichtende Teilnahme an einem Beratungsgespräch oder einer Schulung zum Jugendschutz mit einer maximalen Dauer von 8 Stunden. Diese Strafe soll vor allem angewandt werden, wenn du zum ersten Mal gegen den Jugendschutz verstößt. Es kann auch sein, dass dich deine Eltern dabei begleiten müssen.

  • Bis zu 36 Sozialstunden in einer Einrichtung im Altenpflege-, Jugend- und Behindertenbereich oder des Tierschutzes.

  • Wenn du die Teilnahme am Beratungsgespräch verweigerst oder deine Sozialstunden nicht wie vereinbart abarbeitest, musst du eine Geldstrafe von bis zu 300,00 € bezahlen.

Die tatsächliche Höhe der Strafe hängt immer davon ab, wie schwer das Vergehen war und zum wievielten Male du bereits erwischt wurdest. Außerdem kann es sein, dass deine Eltern noch zusätzlich eine Strafe bekommen.

Jugendschutz Steiermark ab 2019 umfasst aber noch Vieles mehr!
Weitere Infos findest du hier: www.verwaltung.steiermark.at und in dieser Broschüre, die du entweder runterladen oder dir kostenlos bei uns abholen oder bestellen kannst: #jugendschutz in Österreich – Die aktuellen Bestimmungen im Überblick (Broschüre)
Farbbalken von DreiFünf macht Werbung der Full Service Werbeagentur in Graz, Steiermark